Neuster Einsatz


Rund um die Feuerwehr

Neuestes Fahrzeug

Jugendfeuerwehr

Alters- und Ehrenabteilung

24 Stunden Feuerwehr erleben ...

Unter diesem Motto stand für die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr vom 20. bis 21. Mai der Berufsfeuerwehrtag.

Pünktlich um 10 Uhr war am Samstagmorgen Dienstantritt, hier wurden die Teilnehmer in Rüst- und Löschzug aufgeteilt.

Auf dem Dienstplan für den Tag stand dann auch theoretischer Unterricht, in Form von „Erste Hilfe“, der durch externe Dozenten erteilt wurde.

Auch die ersten Einsatzszenarien ließen nicht lange auf sich warten.

Zum einen musste ein Sicherheitsdienst, in Form von Wegsperren beim Hövelhofer Sennelauf, zum anderen kleinere Einsätze wie Mülleimerbrand oder Brandmeldeanlagen abgearbeitet werden. Dabei mussten die Jugendlichen selbst den Gruppenführer bzw. Einsatzleiter stellen und Entscheidungen treffen, ihnen zur Seite standen aber natürlich die Ausbilder und halfen mit Rat bei den einzelnen Entscheidungen.

Am Samstagnachmittag gab es dann auch schon eine Zuglage, bei einem Verkehrsunfall mit einem Omnibus kam es zu einem Massenanfall von Verletzten, hier galt es die Betroffenen und Verletzten schnellstmöglich aus dem verunfalltem Bus in Sicherheit zu bringen.

Am Abend hieß das Einsatzstichwort dann Brand einer Scheune. Auf einem Hof kam es zu einem Brand einer Scheune hier war „Eile“ geboten, damit ein übergreifen auf das Nachbargebäude verhindert werden konnte. Da dies mit den eigenen Einsatzkräften nicht möglich war, wurde die Nachbarfeuerwehr aus Ostenland zur Unterstützung hinzugezogen.

Nach einer relativ ruhigen Nacht, einem stärkenden Frühstück und noch zwei kleineren Einsatzlagen war der Dienst nach 24 Stunden  um 10 Uhr beendet.


05.10.2016

Nachwuchskräfte absolvieren erfolgreich die Jugendflamme 2

Im Bild von links: Tim Müller, Cederic Horenkamp, Ann-Kathrin Renneke, Lia Tegethoff, Hannah Tegethoff, Luca Brune, Tobias Wiethoff und Felix Welling

Im Oktober stand für 8 Nachwuchskräfte der Jugendfeuerwehr die Abnahme der Jugendflamme 2 an.

Um die Jugendflamme 2 bestehen zu können, werden verschiedenste Grundkenntnisse abgefragt.

Die jungen Nachwuchskräfte mussten, immer in zweier Trupps, bei der „Fahrzeug- und Gerätekunde“ Gerätschaften auf dem LF 20 finden und deren Funktion und Einsatzziele erklären. Bei der Aufgabe „Fahrzeugsicherung“ geht es darum ein Einsatzfahrzeug im Straßenverkehr mit Leitkegeln und Beleuchtungsgerät ordnungsgemäß abzusichern.

Die nächste Prüfung bestand darin ein Standrohr zu setzen und dieses korrekt zu spülen. Weiter ging es dann mit dem Aufbau eines improvisierten Wasserwerfers unter Zuhilfenahme eines Verteilers, eines C-Druckschlauches, Einem B-Mehrzweckstrahlrores und einem Stützkrümmers.

Abschließend musste die Gesamte Gruppe dann noch einen Hindernislauf absolvieren. Hierbei kam es auf das Zusammenspiel der gesamten Gruppe an, da vier von ihnen mit verbundenen Augen eine Trage durch die Hindernisse bringen mussten.


11.11.2015

Geldspende zum 15. Geburtstag

Anlässlich des 15. Geburtstages der Jugendfeuerwehr Hövelhof, ließ es sich Rolf Henrichsmeyer nicht nehmen, eine Geldspende zu überreichen.
Rolf Henrichsmeyer ist Geschäftsführer der Fa. Geha Möbelwerke in Hövelhof.
Zum Jubiläum der Jugendfeuerwehr, inszenierte diese eine Großübung auf dem Gelände der Firma Geha. Zahlreiche Kinder und Jugendliche aus den Nachbarwehren nahmen daran teil.
Ein großer Dank gilt der Familie Henrichsmeyer, die schon seit Jahren Arbeitgeber für zahlreiche Feuerwehrangehörige ist und diese in Ihrem Dienst für die Feuerwehr Hövelhof unterstützt.

1. Bild von links: Patrick Desel, Fabian Sander, Rolf Henrichsmeyer, Sebastian Lienen, Jörg Großestrangmann und Werner Schirmer


31.10.2015

15-jähriges Jubiläum der Jugendfeuerwehr Hövelhof

Am 31.10.15 feiert die Jugendfeuerwehr der Feuerwehr Hövelhof ihr 15-jähriges bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums findet an dem Samstag eine große Übung auf dem Gelände der Firma Geha Möbelwerke statt. Daran teilnehmen werden, zusammen mit den Hövelhofern, die Jugendfeuerwehren aus Bad Lippspringe, Delbrück und Schloß Neuhaus. 
Zur Feier des Jubiläums besuchten die Jungen und Mädchen bereits im Frühjahr diesen Jahres den Europapark in Rust. Nach einer Übernachtung und einem gemeinsamen Frühstück in einem Hotel in Lahr machten sich die insgesamt 21 Jugendlichen und 10 Ausbilder weiter auf den Weg zu dem Freizeit- und Vergnügungspark. Viele Attraktionen, wie spektakuläre Achterbahnen und Wildwasserbahnen, sorgten für einen großen Spaßfaktor.
Am Folgetag wurde nach dem Frühstück die Heimreise angetreten. Die lange Busfahrt von jeweils 6,5 Stunden hat sich sehr gelohnt.

Zurzeit gehören der Jugendfeuerwehr, unter Leitung von Gemeindejugendfeuerwehrwart Florian Vonderheide und seinen Stellvertretern Sebastian Lienen und Madeleine Wiesing, 16 Jungen und 6 Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren an.

Seit der Gründung im Jahre 2000 wurden nach Erreichen des 18. Lebensjahres bereits 41 Mitglieder in die aktive Wehr übernommen. Ein Großteil der aktuellen Ausbilder war sogar selbst in der Jugendfeuerwehr aktiv.

An den regelmäßigen Dienstabenden lernen die Jugendlichen die Grundkenntnisse für den aktiven Dienst im Feuerwehrleben.

Um ihr Erlerntes unter Beweis zu stellen unterziehen sich die Jungen und Mädchen jährlich einer Prüfung der Jugendflamme in den Stufen 1 bis 3. Desweiteren haben die Hövelhofer in den letzten 15 Jahren 5-mal an der Leistungsspange erfolgreich teilgenommen. Bei der Leistungsspange wird feuerwehrtechnisches Wissen in Theorie und Praxis von den Jugendlichen verlangt und ist somit die höchste Abnahme für Jugendfeuerwehren vom Land Nordrhein-Westfalen.


27.05.2015

Hövelhofer Jugendfeuerwehr besucht den Europapark

Die Jugendfeuerwehr aus Hövelhof besuchte an einem Maiwochenende den Europapark in Rust.
Nach einer Übernachtung und gemeinsamen Frühstück in einem Hotel in Lahr, machten sich die insgesamt 21 Jugendlichen und 10 Ausbilder weiter auf den Weg zu dem Freizeit- und Vergnügungspark. Viele Attraktionen, wie spektakuläre Achterbahnen und Wildwasserbahnen, sorgten für einen großen Spaßfaktor.
Am Folgetag wurde nach dem Frühstück die Heimreise angetreten. Die lange Busfahrt von je 6,5 Stunden haben sich sehr gelohnt.