Neuster Einsatz


Rund um die Feuerwehr

Neuestes Fahrzeug

Jugendfeuerwehr

Alters- und Ehrenabteilung

Gerätehaus Schierbusch

Mit der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Michael Berens an Wehrführer Peter Kesselmeier ist im Mai 2014 offiziell der Feuerwehrstandort „Am Schierbusch“ in Betrieb genommen worden. Im 300 Quadratmeter großen und 150.000 Euro teuren Depot sind Fahrzeuge und Gerätschaften der Freiwilligen Feuerwehr untergebracht, die bisher in einer angemieteten Halle provisorisch deponiert waren.

„Mit diesem Bau wird sinnvoll in die Sicherheit unserer Bürger investiert.“, betont Berens die Bedeutung des neuen Gebäudes. Denn durch die Bündelung der Gerätschaften wird die Kooperation zwischen dem benachbarten Bau- und Servicebetrieb der Sennegemeinde (BSB) und Freiwilliger Feuerwehr wesentlich verbessert. BSB-Mitarbeiter können auf gemeinsame Geräte und Fahrzeuge zurückgreifen. Bereits seit einigen Jahren übernehmen sie tagsüber die Bereitschaft für Ölwehreinsätze und kleinere Hilfeleistungen. Die Feuerwehrkameraden müssen nicht mehr vom Arbeitsplatz hinzugerufen werden. So wird die Belastung für die jeweiligen Arbeitgeber reduziert.

Weiterer Vorteil des neuen Standortes: Ab sofort rücken in der Nähe wohnende Feuerwehrkameraden direkt von hier zu den Einsätzen aus. Die entsprechende Alarm- und Ausrückeordnung der Feuerwehr Hövelhof wurde angepasst. Für diese Einsätze stehen den Feuerwehrleuten nun beispielsweise Gerätschaften für Umwelt- und Ölschadensbekämpfungen, für Unwetterlagen und Nachschub für Großeinsätze im Industriegebiet zur Verfügung. In Kürze auch ein Löschfahrzeug.

Wehrführer Kesselmeier unterstrich die vorbildliche Zusammenarbeit mit dem BSB. Besonders erwähnte er den Leiter Peter Schneider, mit dem gemeinsam die Fahrzeugstrategie entwickelt wurde. „Der neue Standort ist zukunftsorientiert und gerade im Bereich des Industriegebietes strategisch bestens gelegen“, so Kesselmeier. Für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die von BSB-Mitarbeitern und freiwilligen Feuerwehrkameraden geleistet wurden, bedankte sich Bürgermeister Michael Berens ebenso deutlich. So konnten die Kosten für den Neubau erheblich minimiert werden.