Neuster Einsatz


Rund um die Feuerwehr

Neuestes Fahrzeug

Jugendfeuerwehr

Alters- und Ehrenabteilung

Fahrzeuge


LF 20

Bezeichnung Löschgruppenfahrzeug (LF 20)
Funkrufname Florian Hövelhof LF 20
Technische Daten Fahrgestell Mercedes Benz Atego 1329 AF / 4x4 / Pump & Roll
Baujahr 2014
Maße (L/B/H) 7500 mm x 2500 mm x 3090 mm
Motorleistung 210 kw / 286 PS
Gewicht 14,5 to
Höchstgeschwindigkeit 100 Km/h
Aufbauhersteller Albert Ziegler GmbH
Führerscheinklasse C
Besatzung 9 FM
Beladung und Ausrüstung Wassertank 2000l
Förderleistung Fahrzeugpumpe 2000L/min bei 10bar
Tragkraftspritze 1500l/min bei 10bar
Lichtmast mit 6 LED Flutlichtstrahlern
6 Atemschutzgeräte davon 4 im Mannschaftsraum
Atemschutznotfalltasche
560m B-Druckschlauch, davon 320 m in Buchten und während der Fahrt verlegbar
Waldbrand Set (D-Schläuche und D- Hohlstrahlrohre)
Löschrucksäcke
Feuerpatschen
Waldbrand Axt
Waldbrandrechen
Dachwerfer für Pump & Roll Betrieb
Lüfter
Mobile Staustelle Bieber
Schwimmsaugkorb
Mobile Lichtbrücke mit LED Scheinwerfern
Stromerzeuger 13 KVA
Motorsäge
Tauchpumpe
4-teilige Steckleiter
Einsatzzweck Das LF 20 ist für die Menschenrettung ,Brandbekämpfung und Wasserversorgung konzipiert. Das Fahrzeug ist sehr gut geeignet für die Waldbrandbekämpfung in unseren Wald- und Heidegebieten.

Nach oben


HLF 20

Bezeichnung Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ( HLF 20)
Funkrufname Florian Hövelhof 1 HLF 20-1
Technische Daten Fahrgestell Mercedes Atego 1325 AF / 4X4 / 3860
Baujahr 2002
Maße (L/B/H) 850 cm x 250 cm x 320 cm
Motorleistung 180 kw, 240 PS, 6 Zylinder
Gewicht 14 t
Höchstgeschwindigkeit 95 km/h
Aufbauhersteller Ziegler, Gingen
Führerscheinklasse C
Besatzung Gruppenbesatzung ( 9 FM)
Beladung und Ausrüstung Tankinhalt 2000 Liter
Förderleistung der Pumpe 1600 L / min bei 8 bar
Schnellangriffseinrichtung mit 50m formfestem Druckschlauch
120 Liter Schaummittel
6 Atemschutzgeräte, davon 3 im Mannschaftsraum
PA – Notfalltasche incl. diverser Erweiterung
4-teilige Steckleiter / 3-Teilige Schiebeleiter
Fognail Nebel-Löschsystem / Löschrucksack
Lichtmast 2 x 1500 Watt / mobil 2 x 1000 W
Hydraulischer Rettungssatz: Rettungsschere, Spreizer und 3 Rettungszylinder (RZ), 1 Rettungsteleskopzylinder (RTZ)
Stromerzeuger 13 kvA
Drucklüfter / Hitzeschutzkleidung / Chemikalienschutzanzüge
Motorsäge / Trennschleifer / Ziehfix / Tauchpumpe TP4 Ölbindemittel / Teklite / Bohrhammer / Elektrowerkzeug
Schlauchhaspel – 8 B-Schläuche / 4 Hohlstrahlrohre
Notfallwanne „Otter“ 150 Liter Fassungsvermögen
Rohrdichtset bis 150 mm / Magnetische Abdeckplatten
Super - Hebekissen V 10, V 12, V 18 (9,6t, 12t, 17,7t)
Absturzsicherungsset mit Stahlstrickleiter 5m
Verkehrsabsicherung – Einmannhaspel
Verkehrsunfallkasten ( inkl. Glasmanagement)
Schnelleinsatz Rettungsboot u. Halley Hanssen Neoprenanzug
Airbagsicherung / Holigantool / Schwelleraufsatz / Stab-Packs / Kantenschutz / Druckplatten
Notfallrucksack / Spineboard
AED – Automatisch – Externer - Defibrilator
Einsatzzweck Das HLF 20 bewältigt fast alle Einsätze, egal ob Brandeinsätze oder Technische Hilfeleistungen. In der Alarm- und Ausrückeordnung fährt das Fahrzeug fast immer als erstes Fahrzeug zur Einsatzstelle, um die notwendigen Erstmaßnahmen einzuleiten.

Nach oben


DLK 23

Bezeichnung Drehleiter mit Rettungskorb und mit teleskopierbarer Gelenkleiter (DLK 23/12)
Funkrufname Florian Hövelhof 1 DLK 23/12-1
Technische Daten Fahrgestell Mercedes
Baujahr 2011
Maße (L/B/H) 1020 x 2500 x 3230 cm
Motorleistung 210 kw/2200 U
Gewicht 16 t
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h
Aufbauhersteller Magirus
Führerscheinklasse C
Besatzung Truppbesatzung
Beladung und Ausrüstung Nennrettungshöhe: 23 Meter bei 12 Meter Abstand vom Gebäude
Rettungskorb 400 kg
2 Atemschutzgeräte
Elektro- und Motorsäge
1 Turbinenlüfter
1 Schnellangriff-Wasser für Korb
Tragbarer Löschmonitor für Korb
Hochleistungslüfter für Korb
Krankentragenhalterung für Korb
Sprungretter
Umfangreiche Beleuchtung – Scheinwerfer – Kabeltrommel
Absturzsicherungsset
Stromerzeuger 13 kVA
Einsatzzweck Das Fahrzeug ist zur Rettung von Menschen aus Gebäuden mit der teleskopierbaren Gelenkleiter konzipiert. Insbesondere an schwer zugänglichen Stellen bewährt sich die teleskopierbare Gelenkleiter, da Gebäudekomplexe teils verwinkelt und schwer zu erreichen sind. Auch die Baum oder Astbeseitigung stellt mit der Drehleiter kaum noch ein Problem dar. Bei Brandeinsätzen (Wohnung / Industrie) fährt die Drehleiter nach der Alarm- und Ausrückeordnung als zweites Fahrzeug zur Einsatzstelle.

Rüstwagen

Bezeichnung Rüstwagen
Funkrufname Florian Hövelhof 1 RW-1
Technische Daten Fahrgestell Mercedes Benz Atego 1529
Baujahr 2007
Maße (L/B/H) --- cm x --- cm x --- cm
Motorleistung 210 kW
Gewicht 15 t
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Aufbauhersteller Ziegler, Gingen
Führerscheinklasse C
Besatzung Truppbesatzung (3 FM)
Beladung und Ausrüstung Seilwinde vorne 50 kN, hinten 100 kN Zugkraft
1 fest eingebauter Stromerzeuger 30kvA, 1 tragbarer Stromerzeuger 8 kvA
Hilfeleistungssatz Schere und Spreizer sowie Hydraulikstempel
4 x Stab-Pack Unterbaumaterial
1 tragbares Kompaktaggregat für Schere und Spreizer
Luftdruck-Membranpumpe für Treibstoffe
Elektrowerkzeug, Motorsäge, Motorflex, Rettungssäge Multi-Cut, Schnittschutzkleidung
Lichtmast 2 x 1500 Watt Halogen-, 1 x 400 Watt Quecksilber-Dampf-, 1 x 400 Watt Natrium-Dampf-Scheinwerfer, diverse Strahler, Beleuchtungssatz Power-Moon
Pneumatische Hebekissen: 2 x Flat Bag 11/17, 2 x Hebekissen 52 t
Diverse Werkzeugkoffer (Sperrwerkzeug, Metallwerkzeug, Holzwerkzeug, Verbrauchsmaterial)
Spineboard zur Patientenrettung, Schaufeltrage, Schleifkorbtrage
Be- und Entlüftungsgerät
Diverse Drahtseile, Rollen, Winden
Schnellangriffshaspel Luft, Schnellangriffshaspel 220 V (z.B. für Plasmaschneidgerät)
Rettungsbühne für LKW-Rettung
Plasmaschneidgerät
Multifunktionsleiter
Abstützsystem Stab-Fast
Einsatzzweck Dieses Fahrzeug ist für die Technische Hilfeleistung konzipiert. Es rückt grundsätzlich als zweites Fahrzeug bei Einsätzen dieser Art, insbesondere bei Verkehrsunfällen aus. Seine umfangreiche Ausstattung erfordert ein hohes Maß an technischem Wissen und damit eine permanente Aus- und Weiterbildung.

Nach oben


TLF 4000

Bezeichnung Tanklöschgruppenfahrzeug (TLF 4000)
Funkrufname Florian Hövelhof 1 TLF 4000-1
Technische Daten Fahrgestell Iveco
Baujahr 1999
Maße (L/B/H) 7540cm x 2500cm x 3030cm
Motorleistung 245 kW, 345 PS, 2200 U/min
Gewicht Zulässiges Gesamtgewicht 18t
Höchstgeschwindigkeit 85 km/h
Aufbauhersteller Magirus
Führerscheinklasse C
Besatzung Truppbesatzung (3 FM)
Beladung und Ausrüstung Schnellangriffseinrichtung mit 50 Meter formfestem Druckschlauch
500 Liter Schaummittel
1 Fasspumpe für Schaummittel 24 V
2 Atemschutzgeräte incl. Masken Überdruck
Monitor auf dem Dach mit ca. 50 Meter Wurfweite
1 Vector 5000 tragbarer Wasserwerfer – 4500 Liter/Minute
2 Schwer-, 1 Mittelschaum- und 1 Kombischaumrohr
2 x Hitzeschutzkleidung (Ponchos)
Motorsäge
Trennschleifer
5 x 12kg Pulverlöscher
2 x 5kg Co² Löscher
1 Waldbrandverteiler (2 B-Eingänge, 1 B-Abgang, 2 C-Abgänge)
1 Sammelstück ( 3 B-Eingänge, A- Übergang)
1 Waldbrandset Senne (3 D-Hohlstrahlrohre, 3 D-Rollschläuche a 30m,
1 Mini Verteiler C – D-C-D-) im Tragekorb
Einsatzzweck Aufgrund seines großen mitgeführten Wasservorrates kommt das TLF im Wesentlichen bei Brandeinsätzen zum Einsatz. Mit seiner Hilfe kann oft die Zeit für den Aufbau einer Löschwasserversorgung (z.B. aus Hydranten oder offenen Gewässern) gewonnen werden. Vor allem die Drehleiter führt keinen Wasservorrat mit und benötigt an der Einsatzstelle die Löschwasserversorgung über das TLF. Auch abgelegene Orte lassen sich gut mit Wasser versorgen. Typische Einsatzbeispiele wären Waldbrände, sowie Feuer in abgelegenen, ländlichen Gebieten, wo sich kein Hydrantensystem befindet. Im Rahmen eines Verkehrsunfalls mit eingeklemmten Personen sichern wasserführende Fahrzeuge wie das TLF, aber auch das TLF 4000, den Brandschutz an der Unfallstelle.

Nach oben


SW 2000

Bezeichnung Schlauchwagen (SW 2000)
Funkrufname Florian Hövelhof 1 SW 2000-1
Technische Daten Fahrgestell veco Magirus
Baujahr 1995
Maße (L/B/H) ---cm x ---cm x ---cm
Motorleistung 130 kW
Gewicht 9 t
Höchstgeschwindigkeit 89 Km/h
Aufbauhersteller Lentner GmbH, Grafing
Führerscheinklasse C
Besatzung Truppbesatzung
Beladung und Ausrüstung Tragkraftspritze (TS 8) – 800 Liter/Minute bei 8 bar
2000 Meter B-Schläuche
150 Meter C-Schläuche
Einsatzzweck Das Fahrzeug ist vor allem für die Wasserförderung über längere Strecken konzipiert. Somit kann auch die Wasserversorgung aus weiter entfernten Hydranten oder offenen Gewässern sichergestellt werden.

ELW 2

Bezeichnung Einsatzleitwagen ELW 2
Funkrufname Florian Hövelhof 1 ELW 2-1
Technische Daten Fahrgestell Mercedes Benz Sprinter 312 D
Baujahr 1997
Maße (L/B/H) 600 x 214 x 299 cm
Motorleistung 90 KW
Gewicht 3,8 t
Höchstgeschwindigkeit 133 km/h
Aufbauhersteller Firma Wietmarscher
Führerscheinklasse C
Besatzung Truppbesatzung
Beladung und Ausrüstung 1 Stromerzeuger 2 kvA zur Eigenversorgung
1 Laptop
1 Fernübertragungseinheit für die Bullard Wärmebildkamera
1 Multifunktionsdrucker HP LaserJet 3030
1 Flipchart
3 fest installierte Magnetwände im Kofferaufbau
1 EinsatzführungssystemFüsys
1 Satz Funktionswesten (Einsatzleiter gelb, Notfallbetreuung rot, Presse grün, Notarzt weiß)
1 pneumatischer Funkmast 4,5 m
1 klappbarer Kartentisch
2 Funkarbeitsplätze
2 fest installierte 2m-Funkgeräte
4 tragbare 2m-Geräte
2 Funkabfragen Major 4
1 GMS Gateway
1 Telefonanlage
1 Rettungszelt Autopflug
Einsatzzweck Der ELW 2 wurde von der Feuerwehr Hövelhof von Grund auf selber geplant. Den Ausbau übernahm dann ein Aufbauhersteller. Das Ziel der Feuerwehr Hövelhof, jeder Feuerwehrmann soll den ELW bedienen können, wurde zu 100 % erreicht. Das Fahrzeug ist, nachdem der Funkhauptschalter betätigt wird, betriebsbereit. Nach einer Rüstzeit von 1-2 Minuten können die kompletten Kommunikationssysteme genutzt werden. Der ELW 2 ist die Führungskomponente der Einsatzleitung. Mit seiner umfangreichen Kommunikationsausstattung sowie Material für die Einsatzkoordinierung, bietet er der Einsatzleitung ein Höchstmaß an technischen Begebenheiten zur Bewältigung der Einsatzaufgaben. Er ist gerade bei großen Einsatzstellen im Gemeindegebiet, der A 33 und auf dem Truppenübungsplatz Senne das ideale Führungsmittel, um sehr schnell eine wirkungsvolle Einsatzleitung vor Ort einzurichten. Über das Fahrzeug kann die Kommunikation zur Leitstelle, zu Behörden etc. sichergestellt werden. Das Fahrzeug führt auch etliche Materialien für die Einsatzkoordinierung mit (Flipcharts, Kartenmaterial, etc.)

Nach oben


ELW 1

Bezeichnung Einsatzleitwagen ELW 1
Funkrufname Florian Hövelhof 1 ELW 1-1
Technische Daten Fahrgestell VW T4
Baujahr 1995
Maße (L/B/H) 505 x 184 x 194 cm
Motorleistung 57 kw, 3700 U/min
Gewicht 1,7 t
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Aufbauhersteller Firma Schlingmann, Dissen
Führerscheinklasse B
Besatzung Einsatzleitung, Als Mannschaftstransportfahrzeug bis zu 8 FM
Beladung und Ausrüstung Zwei fest eingebaute 4m-Funkgeräte
Zwei fest eingebaute, sowie tragbare 2m-Funkgeräte
Mobiltelefon/Fax im D-Netz
Fachliteratur „Hommel“ für den Gefahrgut-Einsatz
Einsatz- und Alarmpläne für die Gemeinde Hövelhof
Einsatzpläne für ortsansässige Firmen
Notfalltasche / AED- Automatisch-Externer-Defibrilator
Fernglas zur Lageerkundung
1 kvA Stromerzeuger für Eigenversorgung
Pulverlöscher für den Ersteinsatz, Handscheinwerfer, Dachlautsprecher
1 Wetterschutz Markise
Einsatzzweck Der ELW 1 gilt als Ergänzungskomponente zum ELW 2. Bei Großschadensereignissen wird es als Führungsfahrzeug eines Abschnitts eingesetzt. Des Weiteren ist es der Einsatzleitwagen bei kleineren Einsätzen. Die First Responder haben auf diesem Fahrzeug die Gerätschaften für einen First-Responder-Einsatz verlastet und rücken bei solch einem Einsatz mit diesem Fahrzeug aus. Auch die Notfallseelsorger greifen auf dieses Feuerwehrauto zurück. Ebenso wird es als Mannschaftstransportfahrzeug zu Einsätzen, für Fahrten zur Ausbildung auf Kreis-/Landesebene, sowie für die Jugendfeuerwehr eingesetzt.

Nach oben


GW IuK

Bezeichnung Gerätewagen Information- und Kommunikation
Funkrufname Florian Hövelhof 1 GW IuK-1
Technische Daten Fahrgestell Mercedes Sprinter 4x4
Baujahr 2010
Maße (L/B/H) 591 cm x 199 cm x 260 cm
Motorleistung Hubraum 2143 ccm, 120 kw bei 3800 U/min
Gewicht Zul. Gesamtmasse: 3,5 t, leer 2,8 t
Höchstgeschwindigkeit 151 km/h
Aufbauhersteller Binz
Führerscheinklasse B
Besatzung Truppbesatzung
Beladung und Ausrüstung 2 mobile Relaisstellen 2-Meter
2 mobile Relaisstellen 4-Meter
2 Kabeltrommeln 2-Meter
2 Kabeltrommeln 4- Meter
Zubehör für Relaisstellen
Zubehör für den pneumatischen Funkmastanhänger
Stromerzeuger 6,5 KvA
Funkgeräte (Analoge und Digitale)
Telefone
Werkzeugkoffer
Flipcharts
Feldkabelmaterialien
Absperrmaterial
Beleuchtungsmaterialien
Werkzeuge
Kleiner Antennenmast auf Dreibeinstativ
Sanitätsnotfallkoffer
Mess- und Prüfgeräte
Einsatzzweck Dieses Fahrzeug führt sämtliche Gerätschaften mit, die zur Herstellung und Sicherstellung von Kommunikationsmittel (Draht/Telefon/Funk) nötig sind. Insbesondere die verlasteten Relaisstellen werden auf diesem Fahrzeug mitgeführt und in Verbindung mit dem Funkmastanhänger eingesetzt.

Nach oben


Funkmastanhänger

Bezeichnung Funkmastanhänger
Funkrufname -----
Technische Daten Fahrgestell -----
Baujahr 2009
Maße (L/B/H) 630 x 192 x 217 cm
Motorleistung -----
Gewicht 1150 kg
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Aufbauhersteller Gimaex-Schmitz, Clark Masts
Führerscheinklasse FOLGT
Besatzung -----
Beladung und Ausrüstung Stromerzeuger 1,6 KW
30 Meter hoher pneumatischer Mast
Koffer für Relaisstellen 1 x 2 Meter, 1 x 4 Meter
Abspannmaterial
Vorschlaghammer, Erdanker
Einsatzzweck Mit diesem Fahrzeug lässt sich die Funkausleuchtung für 2m- und 4m Funkkanäle sicherstellen.

Nach oben


MTF

Bezeichnung Mannschaftstransportwagen
Funkrufname Florian Hövelhof MTF
Technische Daten Fahrgestell VW T5
Baujahr 2014
Maße (L/B/H) 489 cm x 190 cm x 197 cm
Motorleistung KW 75 / 102 PS Diesel
Gewicht 1976 Kg Leergewicht
Höchstgeschwindigkeit 157 Km/h
Aufbauhersteller VW
Führerscheinklasse B / BE
Besatzung 9 Personen
Beladung und Ausrüstung 1 Digitales Funkgerät Festeinbau im DMO Band
1 Digitales Handfunkgerät im TMO Band
Einsatzzweck Transport von Personal, diversen Nachschubmaterialien, Nasssauger etc.

Nach oben


Feuerwehrmotorrad

Bezeichnung Feuerwehrmotorrad
Funkrufname Florian Hövelhof Krad
Technische Daten Fahrgestell Enduro
Baujahr FOLGT
Maße (L/B/H) FOLGT
Motorleistung 35/48 bei 6500 min
Gewicht 189
Höchstgeschwindigkeit 163
Aufbauhersteller -----
Führerscheinklasse
Besatzung 2 Personen
Beladung und Ausrüstung 1 Digitales Handfunkgerät mit Helmsprechgarnitur       
Einsatzzweck Lotse, Melder, Vorausfahrzeug etc.     

Nach oben


First Responder Caddy

Bezeichnung First Responder Caddy
Funkrufname Florian Hövelhof PKW 1
Technische Daten Fahrgestell VW
Baujahr 2014
Maße (L/B/H) 440 cm / 179 cm / 182 cm
Motorleistung 77 KW…/ 105 PS
Gewicht 1508 Kg
Höchstgeschwindigkeit 169 Km/h
Aufbauhersteller VW
Führerscheinklasse B / BE
Besatzung 5 Personen
Beladung und Ausrüstung Notfalltasche
Stifneck
2 x Kh-Decken
AED, Sauerstoffflasche incl. Beatmungsmaske, etc. Tasche mit Verbandsmaterial
Bolzenschneider, Feuerlöscher
2 x Absicherungspilone, Pollerschlüssel
Einsatzzweck FOLGT

Nach oben


First Responder NEF

Bezeichnung Notarzteinsatzfahrzeug
Funkrufname Florian Hövelhof 1 NEF 1
Technische Daten Fahrgestell VW Touran
Baujahr 2007
Maße (L/B/H) 440 x 180 x 195 cm
Motorleistung 2.0 TDI 140 PS
Gewicht 1763/2240 Kg
Höchstgeschwindigkeit ca. 170 Km/h
Aufbauhersteller Tds invent
Führerscheinklasse B
Besatzung Als NEF: 1x Rettungsassistent und 1x Notarzt, Als Medi-PKW: 2x Personal First Responder
Beladung und Ausrüstung Notarzteinsatzfahrzeug nach DIN/EN 75079
Einsatzzweck Mit diesem Einsatzfahrzeug fahren die First Responder vom Notarztstandort Hövelhof zu Einsätzen der First Responder. Ebenso werden die diensthabenden leitenden Notärzte (LNA) aus Hövelhof im Falle eines Einsatzes durch einen Hövelhofer FM zum Einsatz im Kreisgebiet gefahren. Ferner dient das KFZ als Reserve-NEF für den Notarztstandort Hövelhof.

Nach oben


Wasserrettungsboot

Bezeichnung Wasserrettungsboot
Funkrufname -----
Technische Daten Fahrgestell Mission Craft Master 370
Baujahr 2013
Maße (L/B/H) 370cm x 172cm x 80cm
Motorleistung Außenbordmotor Tohatsu MFS 9.8 A3 S
Gewicht Gesamt 130 kg
Höchstgeschwindigkeit -
Aufbauhersteller Mission Craft
Führerscheinklasse BE
Besatzung 2 FM + Bootsführer
Beladung und Ausrüstung 1 Schauglas
4 Rettungswesten
1 Teleskophaken
Einsatzzweck Retten und Bergen von Personen aus Gewässern
Technische Hilfeleistung in/an Gewässern

Nach oben


Brandschutzanhänger

Bezeichnung Brandschutzanhänger
Funkrufname -----
Technische Daten Fahrgestell Fahrzeugbau Krukenmeier
Baujahr 2010
Maße (L/B/H) 360 x 157 x 256 cm
Motorleistung -----
Gewicht -----
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Aufbauhersteller Fahrzeugbau Krukenmeier
Führerscheinklasse BE
Besatzung 2 Personen fahren bei einer Schulung mit dem GW-L1 oder den MTF und dem Anhänger der Brandschutzschulung los.
Beladung und Ausrüstung Brandsimulationsanlage mit Steuereinheit, Brandwanne für die Brandklassen A,B,C, Brand-dummys (Mülleimer, Schaltschrank, Spraydosenexplosion). Bei Bedarf kann eine weitere, Größere Brandwanne zugeladen werden.
Feuerlöscher: 20 Stück (Wasser, Schaum, CO², Pulver) in verschiedenen Lagerungen
Wandhydranten: 1x formstabiler Schlauch, 1x C-Rollschlauch
Befülleinheit für Übungslöscher
Diverses Material zur Durchführung der Schulungen (Wasserschläuche, Stromkabel, Werkzeug, Absperrmaterial)
Einsatzzweck Der Brandschutzanhänger führt alle Gerätschaften mit, die die Sondereinheit der Brandschutzerziehung- und Brandschutzaufklärung für ihre Schulungsaufgaben benötigt. Somit kann der Anhänger zum Ort des Brandschutztrainings, bei Betrieben oder Einrichtungen der Gemeinde, mitgenommen werden.

Nach oben


Außer Dienst gestellte Fahrzeuge


LF16-TS (Außer Dienst gestellt)

Bezeichnung Löschgruppenfahrzeug 16 TS
Funkrufname Florian Hövelhof 1 LF 16-TS-1
Technische Daten Fahrgestell Iveco-Magirus
Baujahr 1989
Maße (L/B/H) --- cm x --- cm x ---cm
Motorleistung 118 kw, 2500 U/min
Gewicht 9 t
Höchstgeschwindigkeit 93 km/h
Aufbauhersteller Lentner GmbH, Grafing
Führerscheinklasse C
Besatzung Gruppenbesatzung ( 9 FM)
Beladung und Ausrüstung Vorbaupumpe (2400 Liter/min bei 8 bar)
Tragkraftspritze (TS 8) (1600 Liter / min bei 8 bar)
120 Liter Schaummittel
600m B-Schläuche
2 tragbare C-Schlauchhaspeln
4 Atemschutzgeräte
4 Wärmeschutzkleidungen
3-teilige Schiebleiter
4-teilige Steckleiter
Klappleiter
1 Motorsäge
Wasserringmonitor
Verschiedene Kleinwerkzeuge
Einsatzzweck Dieses Fahrzeug stellt wie der SW 2000 die Wasserförderung über längere Strecken her. Mit der Frontpumpe und einer Tragbaren Pumpe (Tragkraftspritze TS) kann die Wasserentnahme aus offenen Gewässern (Seen, Flüsse, Bäche,..) sichergestellt werden. Daneben verfügt dieses Fahrzeug auch die Materialien für die Brandbekämpfung. Im Falle eines Brandeinsatzes stellt dieses Fahrzeug weitere Atemschutzgerätetrupps für die Unterstützung des HLF 20 bereit.

Nach oben


Mehrzweckanhänger (außer Dienst gestellt)

Bezeichnung Feuerwehr Mehrzweckanhänger (FwA-Mz)
Funkrufname -
Technische Daten Fahrgestell EZ 09/1998
Baujahr 2013
Maße (L/B/H) 400 cm x 220 cm x 235 cm
Motorleistung -
Gewicht Ges. 1800 Kg/Nutzl. 1480 Kg
Höchstgeschwindigkeit -
Aufbauhersteller Fahrzeugbau Krukenmeier
Führerscheinklasse BE
Besatzung -
Beladung und Ausrüstung 20 Sack Bindemittel á 10 kg
2 Fässer mit Sägemehl
1 leeres Fass 50 Liter
1 leeres Fass 200 Liter + Fasswagen
4 Ölschlengel
4 Sack Ölwürfel
1 Ölauffangwanne
2 Streuwagen 20 Liter
1 Besen
1 Schaufel
Absperrstangen
Alu Auffahrrampen für Gitterboxen
Einsatzzweck Der Mehrzweckanhänger dient der Feuerwehr Hövelhof zur Beförderung der zur Ölabwehr benötigten Mittel.

Nach oben